88 PLAN B. (INTRO)

”You can never have too many guitars!”

Ein T-Shirt mit diesem Spruch bekam ich bereits vor vielen Jahren mal geschenkt. Abgesehen davon, dass der Spruch sowieso schon immer total wahr war, hat er sich bei mir seitdem sogar noch mehrfach bewahrheitet. Es war einfach nie genug! (Bassgitarren eingerechnet, sind ja auch Gitarren.) Und jetzt geht der Zähler bald wieder hoch: Ich bekomme eine neue Gitarre. Eine elektrische, mit sechs Saiten. Aber nicht irgendeine Gitarre. Nein: Ich bekomme meine Gitarre!

Ich hatte ja vor ein paar Monaten schon mal was angedeutet. Und dann sogar noch einen Hinweis gegeben. Jetzt wird’s langsam ernst! Anfang Dezember feiere ich einen runden Geburtstag, und aus diesem Anlass feiere ich eben nicht. Ist dieses Jahr wohl nicht so günstig, eine große Party mit Family & Friends zu schmeißen. Auch nicht wenige Monate später, gemeinsam, wenn die beste aller Ehefrauen mein Alter einholt. Der ”Plan B.”, den ich mir schon vor längerer Zeit als Alternative ausgedacht (und den die beste aller Ehefrauen sogar spontan bewilligt) hatte, fällt zwar irgendwie auch in die Kategorie ”nicht so günstig”. Eigentlich gerade nicht die beste Zeit für eine solche Investition, könnte man meinen. Aber gerade wegen Corona hat sich mein Plan genau in diesem Jahr bereits als eine sehr gute Idee erwiesen.

Aber ich greife voraus. Die Aufregung! 😉

Ich mach’s kurz und erkläre jetzt schon mal den ”Plan B.”: Ich lasse mir (m)eine Gitarre bauen. Von Oliver Baron aka Helliver aka – jetzt neu! – ”Baron Elektro-Gitarren”.

Und das kam so.

Mein #timschraubtbass-Experiment hat mir ja seit dem Sommer 2017 bereits viele angenehme Überraschungen beschert. Und ein sehr, sehr schöner Bass ist dabei auch herausgekommen.

Ich hätte das Projekt wahrscheinlich gar nicht erst in Angriff genommen, wenn ich nicht ein paar Jahre davor den Sound Ranger kennen gelernt hätte, bei dem ich mittlerweile schon viel Musik-Equipment umbauen, reparieren, warten und optimieren ließ. Und wie regelmäßige Leser meines Blogs wissen, teilt sich der gute Dave schon seit Jahren die Werkstatt-Adresse mit Oliver. Beide standen mir vor & während meines Schraub-Projekts nicht nur mit hilfreichen Tipps zur Seite, sie haben auch aktiv an der Vollendung meines Precis mitgefeilt. Im wahrsten Sinne des Wortes. Dave sogar zweimal, Oliver einmal ausführlich.

Da kommt man ins Gespräch. Ab und zu probierte ich während eines Werkstatt-Besuchs Olivers Gitarren aus und war sehr angetan. Dann durfte ich den ersten Helliver-Bass ausführlich testen (hier Teil 1, Teil 2 und Teil 3). Und mehr als einmal, nachdem ich Oliver mal wieder durch nerdige Gitarren- und Musikgespräche von der Arbeit abgehalten hatte, verließ ich die Werkstatt mit den Worten: Irgendwann bekomme ich auch eine Helliver. Irgendwann!

Und irgendwann kam ich dann wirklich in die Werkstatt und sagte: Es ist soweit. 🙂

Der Zeitpunkt war vorteilhaft, wie sich herausstellte. Denn Oliver war da gedanklich schon eine Weile mit der Umstrukturierung seiner Arbeit, seiner Werkstatt (Umzug), seines Modell-Portfolios und überhaupt der Neupositionierung seiner Marke beschäftigt. Es sollte alles einfacher werden – aber auf höchstem Niveau, natürlich. Was mir sehr entgegen kam, denn angesichts der Helliver-Modellvielfalt stand ich vor der Frage: Welche grundlegende Form soll es denn sein? Für welches der wunderschönen Modelle sollte ich mich entscheiden? Auswählen macht zwar Freude (siehe Foto), aber ich kann eben auch nur eine Helliver kaufen. Und nicht alle. Aber welche denn dann, welche? Optionsparalyse par excellence.

Hier ist nur eine kleine Helliver-Auswahl zu sehen, mehr gibt es (noch!) hier.

Zwischenzeitig durfte ich mir eine Helliver ausleihen und sie zu Hause testen, sie war (auch von der Form & Bauart) zunächst sogar mein Favorit. Und sie ist wirklich fantastisch. Es ist die Double Choc Momentum, zur Zeit auch noch auf der Helliver-Verkaufsseite zu finden.

Ich hätte mein auf der Momentum basierendes Modell natürlich ”MomenTim” genannt. 🙂

Toller Sound, extrem angenehmes Handling, sehr komfortabel, schnelle Ansprache (optisch und akustisch), rundum gutes Gefühl. Und ich habe selten eine Gitarre erlebt, die so unglaublich stimmstabil ist. Egal, wie lange ich gespielt habe oder ob sie über Nacht in der (nicht isolierten) Mansarde auskühlte und dann wieder Heizungswärme satt bekam: Die Stimmung hielt nahezu perfekt. Was für fachkundig ausgewähltes & optimal abgelagertes Holz spricht – neben der sonstigen exzellenten Hardware & der makellosen Verarbeitung.

Letztendlich entschied ich mich aber für ein anderes Modell. Kurioserweise ist es keine Helliver. Sondern, wie oben angedeutet: eine Baron.

Mein Plan B.

Oh, die Aufregung! 😉

Mehr dazu im nächsten Teil – stay tuned!

PS: Aber da ist doch jetzt noch eine Frage offen, die sich aufdrängt. Oder? ODER?

”Ja, schön … Aber Tim, ich dachte, du bist Bassist und das hier ist doch #timschraubtbass! Warum denn jetzt eine Gitarre und kein Bass? Wenn du dir schon ein Custom-Instrument gönnst!”

Ganz einfach: Gitarre was my first love. Und Bässe habe ich viele & viele gute und vor allem meinen Schraub-Preci, der für mich persönlich derzeit der nahezu perfekte Band-Bass ist. Gitarren, auch E-Gitarren, habe ich auch schon ein paar, ja. Aber weil ich Oliver, seine Instrumente und seine Gitarren-Philosophie in den letzten Jahren nicht nur ganz gut kennen gelernt habe, sondern mittlerweile auch sehr schätze, wird das eine, besondere Instrument zum runden Geburtstag eine Baron Elektro-Gitarre (und zwar eine der allerersten). Ein gutes Gefühl – und ein besseres kann ich mir kaum vorstellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.